»Ich bin dann mal weg« - HapeWelt.de

menu-hg
Logo
menu-hg
Folge uns auf YouTube
Folge uns auf Instagram
Folge uns auf Facebook
menu-hg
menu-hg
menu-hg
Logo
Hape
Uschi
Siggi
Horst
Evje
Hape
Direkt zum Seiteninhalt

»Ich bin dann mal weg«

Plakat - Ich bin dann mal weg (© by Warner Bros.)
Filmdaten
Länge:
Regie:
Drehbuch:

Buchvorlage:
Genre:
Kinostart:
Hapes Rolle:
92 Minuten
Julia von Heinz
Jane Ainscough
Christoph Silber
Hape Kerkeling
Komödie
24.12.2015
KEINE!!!
„Ich bin dann mal weg“ erzählt vom Suchen und Ankommen – manchmal schreiend komisch, aber auch bewegend und emotional. Nach einem Hörsturz, einer Gallenblasen-Operation und einem eingebildeten Herzinfarkt wird dem Entertainer Hape unmissverständlich klar, dass es so nicht weitergeht. Er nimmt sich ein halbes Jahr Auszeit und wandert auf dem Jakobsweg nach Santiago de Compostela – auf der Suche nach … ja, nach was eigentlich? Nach Gott? Der Wahrheit? Sich selbst? Mit leichtem Ton und emotionaler Intensität beginnt eine spirituelle Abenteuerreise, die lange nachklingt.
„Ich bin dann mal weg“ ist eine unterhaltsame Komödie mit Tiefgang, die ebenso Stoff zum Lachen wie zum Nachdenken bietet.
Wissenswertes
  • Die Dreharbeiten zum Film fanden im Sommer 2014 an Originalschauplätzen, sowie in Berlin und Brandenburg statt.
  • Hape Kerkeling lehnte es ab, in diesem Film die Hauptrolle zu übernehmen. Denn zwischen seinem Besuch auf dem Jakobsweg und der Verfilmung waren inzwischen 13 Jahre vergangen und Hape hielt es für fast unmöglich, diese Zeitspanne wegzuspielen.
  • In der Hauptrolle ist Devid Striesow zu sehen.
  • Die Geschichten und Namen von Hapes Pilgerfreundinnen Anne und Shelagh wurden im Film leicht verändert.
Mit freundlicher Genehmigung von UFA-Fiction und Warner Home Video; Filmplakat: © Warner Bros.
Folge uns auf:
HapeWelt:
HapeWelt.de auf Facebook
HapeWelt.de auf Instagram
HapeWelt.de auf YouTube

Impressum
Datenschutz
© 2018 HapeWelt.de

Rechtliches:
Zurück zum Seiteninhalt