Kein Pardon - HapeWelt.de

Direkt zum Seiteninhalt
Kein Pardon
Kein Pardon
Plakat - Kein Pardon
Filmdaten
Länge:
97 Minuten
Regie:
Hape Kerkeling
Drehbuch:
Angelo Colagrossi
Hape Kerkeling
Achim Hagemann
Genre:
Satire
Kinostart:
25.02.1993
Hapes Rollen:
Peter Schlönzke
Siegfried Schwäbli
Uschi Blum
Besetzung
Heinz Schenk:
Heinz Wäscher
Elisabeth Volkmann:
Hilde Schlönzke
Margret Homeyer:
Hilma Schlönzke
Dirk Dautzenberg:
Hermann Schlönzke
Andrea Heuer:
Gudrun von Wölk
Maren Kroymann:
Doris
Dirk Bach:
Hardy Loppmann
Kurt Weinzierl:
Bertram
Gottfried Vollmer:
Walter
Laura Wendlandt:
Bettina
Annett Kruschke:
Ulla
Petra Zieser:
Karin
Handlung
Schon als Kind liebt Peter das Fernsehen. Ein ganz besonders großer Fan ist er von der Sendung »Witzischkeit kennt keine Grenzen« mit Heinz Wäscher und dem lustigen Glückshasen. Und das hat sich auch 20 Jahre später nicht geändert. Mittlerweile arbeitet Peter, der noch bei Mama und den Großeltern lebt, als Schnittchenauslieferer im Familienbetrieb.
Eines Tages meldet Mama Hilde ihren Sprössling zum Talentwettbewerb an, der im Rahmen von Peters Lieblingssendung »Witzschkeit kennt keine Grenzen« ausgerichtet wird. Gesucht wird das »Talent des Jahres«, das dann live in der Sendung auftreten soll. Beim TV-Sender »Kanal 1« angekommen, ist Peter ziemlich aufgeregt und auf der Suche nach dem Weg zum Studio. Entschlossen klopft Peter einfach an die erstbeste Tür im Flur und hofft auf eine Wegbeschreibung. Er landet bei Ulla im Tonstudio, die ihm auch gern mit Rat und Tat zur Seite steht.
Aber leider haben Peters Bemühungen nichts genutzt, denn der Regisseur und Heinz Wäscher sind wenig begeistert von Peters Darbietung. Die Enttäuschung dauert nur kurz, denn Dank Ulla bekommt Peter dennoch einen Job bei der Produktion »Witzischkeit kennt keine Grenzen«. Denn Peter wird die neue Kabelhilfe.
So erhält er trotzdem Einblick hinter die Kulissen seiner Lieblingssendung und muss bald feststellen, dass Heinz Wäscher nicht der liebe nette Onkel aus dem Fernsehen ist. Im Gegenteil, wie sein Opa ja schon immer behauptet hat: Heinz Wäscher ist ein „alter Busengrabscher", der die Mitarbeiter am Set ziemlich mit seinen Starallüren terrorisiert.
In der nächsten Sendung wird Peter jedoch nicht als Kabelhilfe eingesetzt, sondern als lustiger Glückshase. Doch dieses Mal verläuft »Witzischkeit kennt keine Grenzen« nicht wie geplant:
Peter bekommt einen Wutanfall, nachdem er vor der versammelten Fernsehgemeinde von Heinz Wäscher zur Schnecke gemacht wurde. Dieser Wutausbruch kommt beim Programmdirektor so gut an, dass er Peter einen Vertrag unterschreiben lässt, der ihn zum neuen Moderator von »Witzischkeit kennt keine Grenzen« macht. Damit geht für Peter ein Traum in Erfüllung und soll sein Leben ordentlich auf den Kopf stellen...

Wissenswertes

  • Hape Kerkeling führte Regie, schrieb am Drehbuch mit, spielte die Hauptrolle des Peter Schlönzke und war außerdem noch als Siggi Schwäbli und Uschi Blum zu sehen.
  • Der kleine Peter, der vor dem Fernseher sitzt, wurde von Hapes Neffen Andreas Kerkeling gespielt.
  • Der Peter, der im Laden seiner Mama zu sehen ist, wird von Hapes anderem Neffen Stefan gespielt.
  • Die Dreharbeiten fanden in Berlin statt.
  • Es sollte eigentlich in Amerika und den Niederlanden je ein Remake vom Film geben. Dies kam aber leider nie zustande.
  • Die Stimme vom »Glücksmelodie-Automaten« kam von Achim Hagemann.
  • Hape Kerkeling sang tatsächlich das Lied »Lieb mich« als Uschi Blum.
  • In fast jeder Szene sind Menschen mit Plastiktüten zu sehen. Dies war so gewollt.
  • Als Runnig Gag ist bei den Schlönzkes immer wieder die Rede vom Henne, der Peter stehts als Vorbild ans Herz gelegt wird. Zu sehen ist er aber nie, auch nicht, als er am Ende des Films an der Wohnungstür der Schlönzkes klingelt.
  • Das Paulinsche war Hape Kerkelings eigene Handpuppe, die ihm leider bei den Dreharbeiten zum Film gestohlen wurde.
  • Dirk Bach war der einzige Schauspieler, der sowohl im Film, als auch im gleichnamigen Musical zu sehen war. Im Film spielte er die Rolle des Hardy Loppmann und im Musical war Dirk in der Rolle des Heinz Wäscher zu sehen.
Quelle: imdb.com

»Kein Pardon« - Media

Kein Pardon | Laserdisc
Kein Pardon
Einmal eine große Fernsehshow moderieren, das wäre klasse. Für Peter Schlönzke (Hape Kerkeling) wird dieser Traum durch einen Zufall plötzlich zur Realität. Denn da seine Mama ihn ungefragt bei einem Fernsehcasting angemeldet hat, dauert es nicht lange und Peter wird die neue Kabelhilfe seiner Lieblingsshow. Schon seit Kindheitstagen bewundert er den Moderator der Show »Witzischkeit kennt keine Grenzen«. Und als er die Chance bekommt, seine Lieblingsfernsehshow selbst zu moderieren, Heinz Wäscher abzulösen und der neue Showmaster zu werden, kann Peter nicht »Nein« sagen. Doch alles im Leben hat seinen Preis...
Nr.
Kapitel
01
Vorspann/ Das Kind guckt zuviel Fernsehen
02
Käseschnittchen oder Leberwurstschnittchen/ Der Fernsehabend
03
Der Talentwettbewerb
04
Ihre persönliche Glücksmelodie
05
Entertainer oder Kabelhilfe/ Die Biene Maja
06
»Mach mal Deine Hose auf«
07
Witzischkeit kennt keine Grenzen
08
Das Interview/ Melodienraten
09
Corega-Tabs
10
Der lustige Glückshase
11
Der Geburtstag/ Das Paulinsche
12
Live auf Sendung
Nr.
Kapitel
01
Der Vertrag/ Momm
02
Die Begegnung der Showmaster/ »Was anderes«
03
Auf der Höhe des Erfolgs
04
Der Sketch mit Loppmann
05
Die sagenhafte Talk-Show
06
Siegfrieds Geburtstagsständchen
07
Uschi Blums Auftritt
08
Entlassen
09
Abspann
LaserDisc
Erschienen:
Studio:
Laufzeit:
Seitenformat:
1993
Warner Home Video
ca. 93 Minuten
4:3
Kein Pardon | VHS
Kein Pardon
Peter Schlönzke lebt mit seiner Mutter und den Großeltern mitten im Ruhrgebiet. Den größten Teil seiner Kindheit hat Peter vor dem Fernseher verbracht und ist mit der Fernsehsendung „Witzischkeit kennt keine Grenzen" groß geworden. Der Moderator der Show - Heinz Wäscher - ist im Laufe der Jahre schon fast zu einer Art Volksheld geworden. Jedes Jahr sucht Heinz Wäscher im Rahmen seiner Show das Talent des Jahres und Peters Mutter weiß, dass ihr Sohn insgeheim von einer Karriere beim Fernsehen träumt. Und so meldet sie ihren Sohn, ohne sein Wissen, an dort an.
Auf Drängen seiner Familie nimmt Peter an dem Talentwettbewerb teil. Doch sein Auftritt wird allerdings zum Fiasko. Um sich nicht vor seinen Lieben zu blamieren lässt er sie in dem Glauben, der hätte den Wettbewerb gewonnen. Doch unerwartet überschlagen sich die Ereignisse und es kommt alles ganz anders, als Peter es sich je hätte träumen können...
VHS
Erschienen:
Studio:
Laufzeit:
Seitenformat:
14.04.1994
Warner Home Video
93 Minuten
4:3
Kein Pardon | DVD
Kein Pardon
Peter Schlönzke möchte unbedingt zum Fernsehen. Ohne sein Wissen, hat seine Mama ihn bei einem Talentwettbewerb angemeldet. Aber anstatt entdeckt zu werden, wird er stattdessen Kabelhilfe bei seiner Lieblingssendung. Eines Abends sitzen die Schlönzkes gebannt vor dem Fernseher und warten auf den großen Auftritt von Peter. Doch Peter steckt an diesem Abend im Kostüm des Lustigen Glückshasen und soll dem Moderator Heinz Wäscher einen Brief übergeben. Der Abend verläuft für beide jedoch anders als geplant.
Bonusmaterial
  • Kinotrailer
  • Audiokommentar mit Hape Kerkeling und Co-Autor Angelo Colagrossi
  • Umfangreiche Songauswahl
  • Filmografien
DVD
Erschienen:
Studio:
Laufzeit:
DVDs:
Seitenformat:
15.11.2004
Universum Film GmbH
93 Minuten
1
16:9
Kein Pardon | CD/Album
Kein Pardon
Auf dieser CD sind alle Lieder aus Hape Kerkelings Filmkomödie »Kein Pardon«, die im Februar 1993 in die Kinos kam, zu hören. Neben dem großen Hit »Lieb mich« von Schlager-Diva Uschi Blum, ist auch Siegfried Schwäbli, zusammen mit den »Abstürzenden Brieftauben«, auf diesem Soundtrack vertreten. Und selbstverständlich sind Hape Kerkeling und Heinz Schenk mit ihrem Duett »Witzischkeit kennt keine Grenzen« mit dabei, das zudem auch als Single-Auskopplung im Handel erhältlich ist.
Nr.
Titel
Duettpartner
Dauer
01
Witzischkeit kennt keine Grenzen
Heinz Schenk
03:36
02
Siegfried ist sexy

03:02
03
Uschi Blum

01:39
04
Biene Maja

02:46
05
Paderborn
Die Abstürzenden Brieftauben
02:21
06
Meine Lieblingsmelodie

03:40
07
Bei diesem Lied sollst Du nicht tanzen

03:05
08
X-Mas Rap
Achim Hagemann
03:00
09
China Girl

05:19
10
Hurz!!!

03:22
11
Auf dieser Platte fehlt ein Lied
Isabel Varell
02:18
12
Wiegenlied der Grönländischen Eskimofrau

02:01
13
Das Ganze Leben ist ein Quiz

03:42
Soundtrack | CD
Erschienen:
Genre:
Label:
Dauer:
25.01.1993
Comedy
Ariola (Sony Music)
39:51
Kein Pardon | MC
Kein Pardon
Diese Musikkassette enthält alle Lieder aus Hape Kerkelings erstem Kinofilm »Kein Pardon«.
Nr.
Titel
Duettpartner
Dauer
01
Witzischkeit kennt keine Grenzen
Heinz Schenk
03:36
02
Siegfried ist sexy

03:02
03
Uschi Blum

01:39
04
Biene Maja

02:46
05
Paderborn
Die Abstürzenden Brieftauben
02:21
06
Meine Lieblingsmelodie

03:40
Nr.
Titel
Duettpartner
Dauer
01
Bei diesem Lied sollst Du nicht tanzen

03:05
02
X-Mas Rap
Achim Hagemann
03:00
03
China Girl

05:19
04
Hurz!!!

03:22
05
Auf dieser Platte fehlt ein Lied
Isabel Varell
02:18
06
Wiegenlied der Grönländischen Eskimofrau

02:01
Hörkassette
Erschienen:
Genre:
Label:
Dauer:
1993
Comedy
Ariola (BMG)
39:51
Witzischkeit kennt keine Grenzen | CD/Single
Witzischkeit kennt keine Grenzen
»Witzischkeit kennt keine Grenzen« heißt nicht nur die Samstagabendshow im Kinofilm »Kein Pardon«. Es ist auch der Titelsong zur gleichnamigen TV-Sendung. Zusammen mit dem Schauspieler Heinz Schenk, der im Film als zickiger Showmaster Heinz Wäscher zu sehen ist, singt Hape Kerkeling dieses Lied im Duett.
Nr.
Titel
Version
Dauer
01
Witzischkeit kennt keine Grenzen

03:36
02
Witzischkeit kennt keine Grenzen
[Schnittchen Mix]
03:36
03
Ouvertüre des Kinofilms »Kein Pardon«

01:31
Single | CD
Erschienen:
Genre:
Label:
Dauer:
1993
Schlager
BMG Ariola
08:43
Witzischkeit kennt keine Grenzen 7'' | Vinyl/Single
Witzischkeit kennt keine Grenzen
»Witzischkeit kennt keine Grenzen« ist der Titelsong aus Hape Kerkelings erstem Kinofilm Kein Pardon, welchen er zusammen mit dem Schauspieler und Moderator Heinz Schenk im Duett singt. Heinz Schenk ist ebenfalls im Film zu sehen.
Nr.
Titel
Version
Dauer
01
Witzischkeit kennt keine Grenzen

03:36
Nr.
Titel
Version
Dauer
01
Witzischkeit kennt keine Grenzen
[Schnittchen Mix]
03:36
Single | Vinyl
Erschienen:
Genre:
Format:
Label:
Dauer:
1993
Schlager
7''
Ariola
07:12
Kein Pardon - Das Buch zum Film
Kein Pardon
Peter Schlönzke, der mit seiner Mutter und den Großeltern im Ruhrgebiet lebt, kommt durch einen Zufall an einen Job als Kabelhilfe beim Fernsehen. Damit nicht genug: Eines Tages soll er in der Unterhaltungssendung »Witzischkeit kennt keine Grenzen« den Part des lustigen Glückshasen übernehmen. Durch Verkettung unglücklicher Zufälle, kommt es dort zu einem Wutausbruch Peter Schlönzkes, der ihm die Tür zum Showmaster und in ein neues Leben öffnen sollte.
Dieses Buch beinhaltet das gesamte Drehbuch zu Hape Kerkelings erstem Kinofilm »Kein Pardon«.
Buch | Taschenbuch
Erschienen:
Verlag:
Seiten:
ISBN 10:
ISBN 13:
März 1993
Knaur
160
3426602148
978-3426602140
Quellen: amazon.de, musik-sammler.de; Private Sammlung der HapeWelt

Kreatives

Kein Pardon | Bildretusche
Der kleine Peter liebte das Fernsehen,
und besonders Flipper mochte er gern sehen.
Als Peter groß war, lieferte er Schnittchen aus,
denn das Geschäft betrieb seine Mama von zu Hause aus.
Doch Schnittchen mochte Peter bald nicht mehr sehen,
drum beschloss er, zum Fernsehen zu gehen.
Voller Aufregung klopfte Peter im Tonstudio an,
und hoffte, dass die Ulla ihm den Weg zum Casting sagen kann.
Zu dieser Auskunft war sie gern bereit,
und schon war es für den Peter so weit.
Mit seiner Glücksmelodie im Ohr,
sang Peter dann gleich bei der Jury vor.
Begeistert war diese nicht,
und Peter machte auch kein glückliches Gesicht.
Doch durch Ulla bekam er trotzdem dort nen Job,
aber als Kabelhilfe war dieser für Peter ein einziger Flop.
Alle schickten ihn hin und her,
aber Peter bemühte sich trotzdem sehr.
Bei der Sendung traf er dann auf seinen großen Star,
jedoch sah Peter bald, wie dieser wirklich war.
Heinz Wäscher meckerte in einer Tour,
und sah die Fehler bei den anderen nur.
Aber nur bis Peter es einmal wagte,
und dem Wäscher vor laufender Kamera die Meinung sagte.
Dann schmissen sie den Wäscher raus,
und Peter bekam den Job und machte fürs erste das Beste draus.
Doch nach einem Jahr hatte Peter dieselben Macken,
und für ihn schien auch nichts mehr richtig zu klappen.
Seine Familie sah er auch nicht mehr,
doch das störte Peter wirklich nicht sehr.
Er nörgelte nur noch rum,
und hielt alles und jeden nur noch für dumm.
Die Quote machte auch nicht mehr viel her,
denn beliebt war Peter beim Zuschauer schon lange nicht mehr.
Drum flog er raus und die kleine Bettina bekam seine Show,
doch diese war darüber auch nicht wirklich froh.
Peter ging dann wieder zu seiner Familie nach Haus,
und machte mit der Ulla das Beste draus.
Bildretusche und Gedicht © by HapeWelt.de
Folge uns auf:
HapeWelt:
Rechtliches:

Impressum
Datenschutz
Datenschutz/Facebook
© seit 2008 HapeWelt.de

Zurück zum Seiteninhalt